schiller5

Kriegswirren

Die Kriegswirren machten es unterdessen über längere Zeit unmöglich, auf dem Postwege Briefe aus Schwaben zu empfangen. Da der gesamte Posttransport zusammengebrochen war, hatte dies auch Auswirkungen auf Die Horen, die in Schwaben gedruckt wurden. Auch Cotta war in Tübingen unerreichbar für mich. Erst als sich im August die Anspannung löste, wurde auch der Postweg wieder geöffnet.
 Lazare_Carnot_Wattignies

Lazare Carnot in der Schlacht bei Wattignies
 



Meine Schwester berichtete mir, dass Vaters Transport nach Leonberg nicht möglich gewesen sei, da dieser nicht mehr fähig war, vom Bett aufzustehen. Alle befürchteten, dass er diese Fahrt nicht überleben würde. Völlig ohne Schutz blieben sie also auf der Solitude und harrten der Dinge, die da kommen mussten, voller Angst, Tag und Nacht. Christophine schrieb von Kugeln, die um das Dach sausten und von der Feuergefahr, in der sich das Haus ständig befand. Die kaiserlichen Truppen kämpften immer noch in der Nähe und die Franzosen waren nicht mehr weit. Am 18. und 19. Juli marschierten um die 100 Mann des französischen Freicorps vorbei an der Solitude.
 
Mit einem einzigen Säbelhieb waren fünf Soldaten mit geladenen Gewehren in das Haus meiner Eltern gedrungen, forderten Wein, Brot und Wäsche und verschwanden sogleich wieder. Dasselbe Spiel erfolgte einige Minuten später mit neuen Soldaten, die die gleichen Forderungen stellten. Einer davon wollte partout ein Hemd, doch es war keines mehr im Haus, nur noch das, welches mein Vater am Leibe trug. Sie nahmen ihm alles, das Hemd, seine Hosen, sein Schnupftuch und das Geld. Louise rissen sie ihre zwei Halstücher herunter. Mit noch drei silbernen Löffeln machten sie sich fort.
 
Meine Schwestern und auch Mutter hatten große Angst vor einer Vergewaltigung. Deshalb drängte meine Mutter darauf, zu flüchten und sich in einer im Wald befindlichen Höhle unter der Brücke zu verstecken, bis die Soldaten durchgezogen waren. Hier blieben sie einen ganzen Tag, bis ein französischer Kommandant auf der Solitude einrückte.
 
Anfang August zogen sich die Franzosen bis hinter den Rhein zurück. Hinterlassen hatten sie nahezu 300 Kranke und Verletzte und bis zu 2000 sollten noch hinzukommen.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]