schiller5

Kabale und Liebe
240px-Kabale_und_liebe_zweite_auflage
Mittlerweile war auch die Luise Millerin für theaterfähig erklärt worden. Ich gab mein Werk zum Druck an den Verleger Schwan.
 
Als nun Iffland ebenfalls sein Familienstück „Verbrechen aus Ehrsucht“ auf die Bühne brachte und zwar mit großem Erfolg, zitterten alle mir Nahestehenden um die erfolgreiche Aufführung meiner Luise Millerin, die von Iffland in Kabale und Liebe umbenannt worden war. Doch hatte das Stück wider Erwarten den gleichen Erfolg wie die Räuber.
 
Streicher und ich konnten in einer eigens für uns reservierten Loge der ersten Vorstellung am 9. März 1784 in Mannheim beiwohnen. Ich war sehr unruhig und begleitete jedes Wort der Handlung mit übersteigertem Interesse. Streicher beobachtete mich aus dem Augenwinkel heraus und erzählte mir nach der Vorstellung, wie sehr das Spiel meiner Lippen, das Zusammenziehen meiner Augenbrauen und die Blitze in meinen Augen meinen Gemütszustand verraten hätten.
 
Am Schluss des ersten Aufzuges wusste ich dann, dass die Vorstellung gut sein würde.
 
Die Krönung erfolgte zum Schluss, als sich das gesamte Publikum mit heftigen Beifallrufen und lautem Händeklatschen von den Plätzen erhob.
 
Ich war überrascht, ja, überwältigt und erhob mich ebenfalls, wandte mich der begeisterten Menge zu und verbeugte mich dankbar vor ihr. Es war eine tiefe Zufriedenheit in mir, darüber, dass meine Arbeit anerkannt und mit Auszeichnung geehrt worden war.
 
Nach diversen Aufführungen in Mannheim kam das Stück auch nach Stuttgart, zu dessen Aufführung Iffland anreiste. Wie ich hörte, war mein Vater ganz stolz darauf, ein Buch-Exemplar meines Trauerspieles zu besitzen, denn es gefiel ihm offensichtlich. Dies durfte er sich öffentlich nicht anmerken lassen, da das Stück gewisse Stellen enthielt, die dem Fürsten missfallen würden. 

                                                                                             thGXZ3T8GM
                                                                                                   Das alte Königliche Hoftheater in Stuttgart
                                                          Stich von Ernst Friedrich Grünewald und William John Cooke nach einer Zeichnung von Friedrich Keller, um 1840

Kabale und Liebe wurde aufgeführt, und meine Schwestern wohnten der Vorstellung als Ehrengäste bei. Allerdings untersagte der Herzog die Wiederholung des Stückes, da ihm etliche Beschwerden zu Ohren gekommen waren, weil sich einige hochrangige Herrschaften in den Hauptfiguren erkannt haben wollten.
 
In stetem brieflichen Kontakt mit meiner Familie stehend, erfuhr ich, dass meine Mutter mit quälenden Koliken darniederlag, deren Schmerzen, vom Magen ausgehend, über Kopf, Brust, Rücken und Lenden ausstrahlten. Ich schickte meinem Vater verschiedene Rezepturen, um ihre schnelle Genesung herbeizuführen, doch sie halfen allesamt nicht.
 
Nun lag die Ursache ihrer Erkrankung nicht alleine im körperlichen Bereich, sondern vielmehr darin, dass sie sich seit meinem Weggang von Stuttgart immerfort grämte und sorgte. Zehn Jahre älter sei sie geworden, so schrieb sie mir. Mein Vater bekam keinen Urlaub, und die spärlichen finanziellen Mittel verhinderten einen Besuch oder ein Treffen an einem neutralen Ort. In seiner Not schlug mir mein Vater vor, mich mit dem Herzog auszusöhnen und zurückzukehren. Doch das wäre ein Schlag gegen meine Ehre gewesen, denn ich hätte reumütig in das Nichts zurückkehren müssen, aus dem ich gekommen war. 
  karoline_ziegler
                                                                              Karoline Ziegler. Ehefrau des Schauspielers Beck (1784). Spielte die Rolle der "Luise" in "Kabale  und Liebe".
                                                                                                              Quelle: Könnecke 1905. Lithographie aus "Götz, geliebte Schatten"

Weiter
 

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]