schiller5

Glucks Oper und Jahreswechsel

cw-gluck

Christoph Willibald Gluck (1714-1787).
Quelle: Weltchronik.de

 



Niemand, außer Körner und Goethe, wusste etwas von dem Thema des Stückes, an dem ich schrieb. Ich hatte auch Cotta nichts davon berichtet, sondern unterhielt Verhandlungen mit dem Berliner Buchhändler und Verleger Friedrich Gottlieb Unger, dem ich schließlich die Tragödie der Jungfrau von Orleans zum Druck in einem Kalender für das Jahr 1802 zum Preise von 150 Karolin anbot. Unger war Goethes Verleger. Dass ich ihm mein Werk zur Veröffentlichung freigab, ging auf eine alte Absprache aus dem Jahre 1797 zurück, über die ich Cotta frühzeitig informiert hatte. Ich versprach Cotta, Unger lediglich meine dramatischen Arbeiten zu überlassen und zu Cottas Damenkalender ebenfalls Beiträge zu leisten.
 
Alles, was ich durch meine Dramen einnehmen würde, sollte nunmehr für einen Hauskauf bestimmt sein, denn wir wollten die laute und zugige Wohnung so schnell wie möglich verlassen, in dem im November unser Karl an Scharlach erkrankt war. 
 
Das Geld von Unger sollte Anfang des neuen Jahres ausgezahlt werden, doch er bezahlte schon Ende Dezember einen beträchtlichen Teil.
 
Der letzte Tag des Jahres 1800 war begleitet von unschönen Erinnerungen. Eigentlich hatten Goethe und ich bereits im Frühjahr 1799 einen anderen Ablauf dieses Abends, nämlich als ein großes Ereignis in Weimar, geplant. Dies sollte mit einem riesigen Fest im Park an der Ilm begangen werden. Auch an Theatervorstellungen mit antikem Hintergrund hatten wir gedacht. Die Stadt sollte aus ihrem Dornröschenschlaf zum Leben erwachen und in Bewegung geraten. Selbst Iffland wurde von mir eingeladen, den Wallenstein zu spielen. Doch bereits Mitte Dezember hatte sich der Herzog Karl August mit einem unwiderruflichen „Nein“ dagegen ausgesprochen, weil in der Stadt Gegenstimmen unbekannter Quelle laut geworden waren, und er angeblich einen Eklat vermeiden wollte. Da ich diese Zurückweisung als sehr kränkend empfand, überließ ich Goethe alle weiteren Überlegungen für die Gestaltung dieses besonderen Festtages und zog mich aus der Angelegenheit zurück.
 
Nach den Weihnachtstagen ergötzte ich mich an Glucks „Iphigenia auf Tauris“. Noch nie hatte mich ein Musikstück so bewegt, wie dieses. Es bot eine Harmonie, die geradewegs in die Seele drang und dort eine tiefe Wehmut auslöste. Joseph Haydns Oratorium „Die Schöpfung“, um dessen Partitur ich mich bei Karl Theodor von Dalberg in Erfurt bemüht hatte und die am 1. Januar in Weimar uraufgeführt wurde, empfand ich hingegen als charakterlosen Mischmasch.
 
So tätig, wie ich das alte Jahr verabschiedet hatte, begrüßte ich auch das neue. Meine Tragödie nahm zunehmend Gestalt an, und die Arbeit ging mir leichter von der Hand, als bei den vorherigen Stücken, bei denen der Verstand mit dem Stoffe kämpfen musste.
 
Nebenbei beschäftigte mich die 3. Ausgabe der Kleineren prosaischen Schriften, die bei Crusius im Mai erscheinen sollte und die Neuausgabe der Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande. Außerdem sollte der Don Carlos bei Göschen nach einigen Veränderungen neu aufgelegt werden, dem ich auch eine Revision der Geschichte des Dreißigjährigen Krieges versprochen hatte.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]