schiller5

Goethes erster Besuch in Jena


Noch vor meiner Abreise nach Rudolstadt musste ich Maucke den Schluss zum 3. Band meiner Memoires übersenden, und ich forderte ihn mit gleicher Post auf, mir mein vereinbartes Honorar zu zwei Drittel, nämlich 16 Karolin, auszuzahlen, damit ich andererseits meinen dringendsten Zahlungsverpflichtungen nachkommen konnte.

goethe0002

Goethe. Zeichnung von Lips 1791. Quelle: Könnecke 1905
 



Doch zu meiner bösen Überraschung war Maucke zur Michaelismesse abgereist, ohne über mein Honorar Verfügungen getroffen zu haben, und ich stand, genau wie im vergangenen Jahr, vor der Unausweichlichkeit, mir von Hufeland, dem 2. Redakteur der „Allgemeinen Literatur Zeitung“, eine Auszahlung zu erbitten. Erst als dieser meiner Bitte nachgekommen war, konnte ich endlich meine Reise antreten. Die Zeit in Rudolstadt wollte ich ausschließlich zur Entspannung nutzen, denn diese hatte ich mir redlich verdient.
 
Zwölf Tage verbrachte ich mit Essen, Trinken, Schach- und Blindekuhspielen, doch meine Unart, bei längerem Müßiggang unruhig zu werden, hatte mich ziemlich schnell übermannt, und ich war froh, nach der eigentlich kurzen Ferienzeit wieder meiner Arbeit in Jena nachgehen zu können.
 
Wenige Zeit nach unserer Rückkehr machte Goethe uns zum ersten Male seine Aufwartung. Ich war sehr überrascht und versuchte meine Vorbehalte gegen ihn beiseite zu schieben. Wir unterhielten uns angeregt, auch über Kant, vielmehr über das, was Goethe darüber gelesen hatte, und ich fand es interessant zu beobachten, wie er alles mit seiner gewissen Eigenart und Manier umkleidete. Obwohl ihn viele Dinge zu interessieren schienen, konnte er sich anscheinend zu keiner Sache von Herzen bekennen. Seine Betrachtungen blieben in allem oberflächlich, klangen überzeugungslos; deshalb bot er mir auch keine Grundlage für ein tiefer gehendes Gespräch, denn er betrachtete alles nur von seinem Standpunkt aus. Seine Vorstellungskraft schien im Allgemeinen zu sinnlich zu sein, er schaute nur auf das Äußere, nie auf das Innere. Aber sein Geist versuchte auf vielen Gebieten zu forschen und zu wirken und war stets auf der Suche nach der ganzen Wahrheit, und darin erkannte ich in ihm den großen Mann.
 
Goethe erzählte viel von meinem Freund Körner, ja rühmte sehr dessen Bekanntschaft in Dresden. Das teilte ich Körner auch umgehend mit, wobei ich den mit Goethe verbundenen Klatsch um dessen Person nicht ausließ. Zu oft hatte der alte Hagestolz über die Weiberliebe gelästert, die sich nun rächen sollte. Ganz Weimar redete von seinem ungebührlichen Verhältnis zu einer gewissen Christiane Vulpius, die dort am Ort einen schlechten Ruf genoss und seit längerer Zeit Goethes Lebensgefährtin war. Sie hatte ein fast einjähriges Kind von ihm, einen Sohn, Julius August Walther, den er sehr liebte und sich wohl bereits seit 1788, sehr zum Leidwesen der Frau von Stein, in Goethes Haus etabliert. Man redete davon, dass er diese Person dem Kinde zuliebe in ein paar Jahren heiraten würde, um es nicht auch noch der Lächerlichkeit preiszugeben.   


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]