schiller5

Jungfrau unter dem Panzer

jeanne-darc

Joan of Arc. Gemälde von John Everett Millais. Quelle: www.kingsgalleries.com
 



Da Wilhelm von Wolzogen am 8. April 1801 in Begleitung des Ministers Voigt nach Sankt Petersburg gereist war, um Verhandlungen über die Vermählung des weimarischen Erbprinzen Karl Friedrich mit der Zarentochter Maria Pawlowna zu führen, wurde er zwischenzeitlich von seiner Frau vertreten.
 
Deshalb wandte sich der Herzog an meine Schwägerin und ließ mir über sie mitteilen, dass er Einsichtnahme in mein Manuskript wünsche. Erschreckt hätte er gehört, welches anstößige Sujet ich geschaffen habe und vermutete, dass es der abfälligen Voltaire Parodie, die viele schlüpfrige Stellen enthielt, ähnlich sei. Voltaires Heldengedicht war bei Hofe derart beliebt, dass es dort viele Leute gab, die es auswendig kannten. Es war ein offenes Geheimnis, dass am Weimarer Theater fast alle weiblichen Hauptrollen mit Karoline Jagemann besetzt wurden, weil diese als Mätresse des Herzogs alle Vorzüge genoss. Der Herzog glaubte nun, dass man versucht sein könnte, diese mit der Rolle der „Jungfrau unter dem Panzer“ lächerlich zu machen. Erst nachdem der Herzog mein Werk gelesen hatte, wurden seine Bedenken geringer. Er lobte zwar den künstlerischen Wert meiner Arbeit, hielt aber die Aufführung eines solchen „Unternehmens seltener Art“ – wie er meine Jungfrau von Orleans bezeichnete, am Hoftheater trotzdem für nicht ratsam. Daraufhin verzichtete ich freiwillig auf die Inszenierung des Stückes in Weimar und zog es zurück.
 
Cotta, der auf dem Wege zur Leipziger Messe war, hatte mich am 26. April besucht und mich inmitten der Bühnenbearbeitung des Stückes „Nathan der Weise“ von Lessing überrascht. Ich schickte es sofort mit der Rollenverteilung an Goethe.
 
Goethe hatte mich gebeten, stellvertretend für ihn eine Leseprobe abzuhalten, doch ich wollte mit den Schauspielern nichts mehr zu schaffen haben, bei denen man trotz vernünftiger Erklärungen und Entgegenkommen immer wieder auf taube Ohren stieß, weil sie anscheinend einer Befehlsform bedurften, die ich nicht auszuüben hatte.
 
Ich fühlte mich von Goethe alleine gelassen, denn wo er mir einerseits eine gewisse Entscheidungsfreiheit ließ, drohte ich andererseits wieder in ein mir verborgenes Messer zu laufen, wie im Falle der Jagemann. Mit Unmut über die gefährliche Entwicklung des Weimarer Theaters entschied ich mich im ersten Moment der Enttäuschung, meine Tragödie vorerst nicht auf die Bühne zu bringen. Im Oktober sollte sie zuerst über Unger publiziert werden, und dann erst wollte ich über das Für und Wider einer Inszenierung entscheiden. Doch als schließlich verschiedene Theateranfragen vorlagen, änderte ich meinen Entschluss.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]