schiller5

Macbeth und neuer Krankheitsschub

Obwohl mich Goethe oft zu sich einlud, hielt mich die Arbeit an meinem Drama Maria Stuart im Hause fest, die ich seit einigen Tagen wieder aufgenommen hatte. Den Silvesterabend verbrachten wir gemeinsam und stießen mit Champagner, guten Wünschen auf den Lippen und im Herzen, auf das kommende Jahrhundert an.
 
Weimar bot Lotte und mir viel Zerstreuung. Zuweilen waren es Aktivitäten im Hause Goethes oder Opern und Konzerte, die gerne von uns besucht wurden. 427px-Johann_Heinrich_F%C3%BCssli_030

Die schlafwandelnde Lady Macbeth. Gemälde von Johann Heinrich Füssli. Quelle: Wikipedia
 



Wir hatten wieder intensiveren Kontakt zu Karoline und Wilhelm von Wolzogen. Unser Freundschaftsband von einst umschlang uns fester und inniger.
 
Ich wurde oft von Goethe zu Spazier- oder Schlittenfahrten überredet und ließ über Cotta bei den Theatern in Stuttgart und Frankfurt anfragen, ob man dort an einer Bühnenfassung des Shakespeare Stückes "Macbeth" interessiert sei, an der ich zu arbeiten begonnen hatte. Frankfurts Zusage kam bereits Anfang Februar und Stuttgart folgte Anfang März.
 
Trotz der unruhigen ersten Eingewöhnungszeit mit den vielen neuen Eindrücken machte meine Arbeit Fortschritte, und ich hoffte, bis Ende Februar damit fertig zu sein. Mitte Januar verfolgten mich die Gedanken zu diesem Stück bis tief in die Nacht, so dass ich erst in den frühen Morgenstunden einschlief und gegen Mittag ganz verwirrt erwachte. Ich hatte zuvor geglaubt, die Bearbeitung des Macbeth würde nicht mehr als zwei Wochen in Anspruch nehmen, doch jetzt wurde mir klar, dass ich mit den alten Übersetzungen in Prosa nichts anfangen konnte und das Stück vollkommen neu in Jamben übersetzen musste. Die Maria konnte ich in dieser Zeit vergessen, denn daran war nicht zu denken.
 
fschiller

Der von Krankheit gezeichnete Friedrich von Schiller 1804. Zeichnung von F. G. Weitsch. Quelle: Uni Jena
 



Am 16. Februar 1800 zwang mich ein neuer, heftiger Krankheitsschub dazu, meine Arbeiten zu unterbrechen.
 
Die übelsten Krämpfe waren zurückgekehrt und wurden von einem hohen Fieber begleitet, das mich dem Tod nahe brachte. Doktor Harbaur war im Auftrage Starks von Jena gekommen und hatte in Weimar Logis genommen, um meine ärztliche Betreuung und Pflege zu übernehmen. Es wurde ein gefährliches Nervenfieber diagnostiziert, zu dem sich ein quälender Husten gesellte, der Mitte März noch nicht ganz abgeklungen war.
 
Ich flehte meinen Arzt an, er möge mich noch einige Tage am Leben halten, damit ich die nötigsten Geschäfte zu Ende bringen könne. Ungeachtet der Tatsache, dass meine Ärzte mich schon aufgegeben hatten, erholte ich mich, und obwohl es mir noch immer an Kräften mangelte, nahm ich alsdann meine Arbeit wieder auf, die schon solange auf ihre Beendigung wartete.
 
Die gewaltsame Wirkung der Luft hatte mich erschreckt, und ich genoss sie nur noch von meinem Fenster aus. Nach draußen wollte ich mich vorläufig nicht mehr wagen.
 
Selbst Ende März war der Husten noch nicht gewichen, und ich hatte rechte Mühe, Treppen zu steigen oder etwas ähnlich Anstrengendes zu tun. Lotte hatte durch meine neue Erkrankung sehr gelitten. Da sie selber noch Erholung brauchte, sehnte sie sich nach Abgeschiedenheit und Ruhe.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]