schiller5

Club der Bürgerlichen



Nur einen Tag später wurde mein Don Carlos von Friedrich Ludwig Schröder in Hamburg uraufgeführt. Schon in der Vergangenheit hatte ich den Entschluss gefasst, nach Hamburg zu reisen, doch daraus wurde nichts.
 
Erst Mitte Oktober ergab sich die Gelegenheit mit Wieland über den Don Carlos zu sprechen. Seit Anfang Oktober fand sich jeden Mittwoch eine Gesellschaft von Damen und Herren ein, bei der kein Adel zugelassen war. Dort verkehrte ich regelmäßig. Hier wurde Karten gespielt, diskutiert, zuweilen auch getanzt und gemeinsam gegessen. Wieland spielte "Whist" mit Leidenschaft, und ich wurde sofort in eine neue Runde mit eingebunden. Nun traf ich mich einmal wöchentlich zum Spiel.
 
Zu der bunten Runde gesellten sich auch der Kammerrat Ridel, der Hofmedikus Hufeland und die Damen Karolina Christina Schmidt, Tochter des geheimen Assistenzrates Schmidt sowie die Kammersängerin Corona Elisabeth Wilhelmine Schröter.
 220px-ChristophWilhelmHufelandMedezinerS100

Christoph Wilhelm Hufeland. Stich von F.Müller nach dem Gemälde von Tischbein. Quelle: Wikipedia
 



Die übrigen Abende der Woche verbrachte ich gemeinsam mit Charlotte von Kalb oder bei Frau von Imhof, wo ebenfalls gespielt wurde. Das Kartenspiel war ein Ausgleich für meine Arbeit und die einzige Zerstreuung, die ich hatte.
 
Von dem Tage unseres Wiedersehens an wurde der Umgang mit Wieland intensiver. Ich verkehrte fast täglich in seinem Hause und genoss den freien Zugang zu seiner Bibliothek, den er mir gestattete. Die Zeit mit ihm brachte mir neue Erfahrungen, und obwohl wir uns überhaupt nicht ähnelten, machte die gegenseitige Sympathie Wieland zu einer jugendlichen Erscheinung.
 
Ich fand in ihm einen begeisterten Zuhörer, als ich aus meiner Arbeit vorlas: Der Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande. Er umarmte mich völlig hingerissen und sagte mir, dass meine Studien in diesen historischen Fächern von der Güte her unvergleichlich wären.
 
Aus dieser Situation heraus machte mir Wieland den Vorschlag, meine Thalia, die keinen festen Erscheinungstermin hatte, mit dem „Teutschen Merkur“ zu verbinden und daraus „das herrschende Nationaljournal“ zu machen.
 
Dieser Vorschlag erweckte in mir neue Visionen, denn ich sah mich gedanklich bereits als Nachfolger Wielands und spielte mit der Idee, vielleicht sein Schwiegersohn werden zu können. Doch die zweite Träumerei verwarf ich nach geraumer Zeit wieder, da mir seine noch ledige Lieblingstochter zu unerfahren und naiv erschien.
 
Ich hatte meine bereits für September geplante Reise nach Meiningen noch einmal verschieben müssen, weil ich mich von meiner Arbeit nicht losreißen konnte. Bereits Anfang Oktober konnte ich Siegfried Lebrecht Crusius, Verleger und Buchhändler in Leipzig, den ersten Teil meines Manuskriptes der Geschichte des Abfalls der vereinigten Niederlande übersenden. Dafür erbat ich mir die erste Rate meines Honorars, um davon meinem Freund Huber einen geschuldeten Betrag zurück zu zahlen und mir das Überleben für den Monat zu sichern, denn meine Taschen waren wieder einmal völlig leer.
 
Ich schrieb an Huber, dass ich alles dafür täte, ihm so bald wie möglich Geld zu schicken. Ich vermisste ihn und auch Körner. Hier hatte ich einen großen Bekanntenkreis aber keine Freunde, und auch die Beziehung mit Charlotte konnte mir keine Männerfreundschaft ersetzen. Ich fühlte mich isoliert und alleine. 
 chvk

Charlotte von Kalb nach einem Ölgemälde von Johann Friedrich August Tischbein
 



Die auf das Sommerhalbjahr beschränkte militärische Dienstzeit war beendet, und Heinrich von Kalb, Charlottes Ehemann, wurde zu einem ausgedehnten Winterurlaub zurückerwartet. Charlottes Verfassung zeigte die gleichen Verhaltensmerkwürdigkeiten wie vor meiner Ankunft, und ich fand mich völlig fehl am Platze. Also ging ich ihr aus dem Weg.
 
Der Herzog hatte das Land wieder verlassen und war nach Holland gereist, um dort den gesamten Winter zu verbringen.
 
Ende Oktober teilte mir Huber mit, dass er Aussichten hätte, im Frühjahr des Jahres 1788 nach Mainz zu gehen, um dort als Legationssekretär bei der neu errichteten kursächsischen Gesandtschaft zu arbeiten. Er erinnerte mich auch an die Rücksendung seines Mantels, den er mir vor meiner Reise nach Weimar geliehen hatte. So musste ich in diesem Winter ohne Mantel auskommen.
 
Mitte November war Heinrich von Kalb in Kalbsrieth angekommen und dorthin war Charlotte nun ebenfalls abgereist. In acht Tagen wollten beide nach Weimar zurückkehren, und ich dachte mit ungutem Gefühl an die gemeinsame Aussprache, die bevorstand. Doch dann entschloss ich mich, dem ganzen Szenario den Rücken zuzukehren, indem ich die schon lang verschobene Reise nach Meiningen antrat.
 
 
Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]