schiller5

Goethes Erkrankung und "Tankred"

Goethe litt seit dem Jahreswechsel an einem Katarrh, der sich am 3. Januar in eine Gesichtsrose mit Fieber und Krampfhusten verwandelt hatte. Aufgrund von Erstickungsanfällen und ständig steigendem Fieber konnte er das Bett nicht verlassen. Professor Stark wurde von Jena geholt und nahm einen großen Aderlass vor. Die Rose hatte verschiedene Körperpartien und die Augen befallen und Goethe erkannte im Fieberwahn keinen Menschen mehr. Ich besuchte ihn so oft ich konnte und war erleichtert, als sich sein lebensbedrohlicher Zustand gegen Mitte des Januars wieder besserte.
 
Da Goethe noch längere Zeit brauchte, um völlig wiederhergestellt zu sein, übernahm ich eine zeitlang die dringlichen Theaterarbeiten, denn der Geburtstag der Herzogin stand am 30. Januar an. Goethe hatte zum wiederholten Male ein Stück von Voltaire übersetzt, das zu den Feierlichkeiten gegeben werden sollte. Der „Tankred“ wurde unter meiner Leitung nach zahlreichen Proben aufgeführt.
 SiegeofAntioch

Erster Kreuzzug. Quelle: Wikipedia
 



Nebenbei arbeitete ich weiter an meiner Tragödie und konnte Goethe Anfang Februar die Fertigstellung der ersten drei Akte melden. Am 5. März, nachdem er vollends genesen war, zog ich mich in die Stille meines Gartenhauses in Jena zurück, weil ich in Weimar für meine intensive Arbeit nicht die Ruhe hatte, die ich brauchte. Ich hatte vor, dort mehrere Wochen, bis zur Vollendung meiner Jungfrau von Orleans, zu bleiben. Einzige Abwechslung waren das Kartenspiel mit Niethammer und Schelling und vereinzelte Besuche bei Griesbachs. Selbst über die Ostertage wollte ich nicht nach Weimar zurückkehren, obwohl ich sehr unter der zugigen Kälte in den Räumen des Gartenhauses litt, die auch bei geschlossenen Fenstern durch die Ritzen kroch und meine Brust angriff.
 
Ich setzte mich selber unter Zeitdruck, weil das Voranschreiten des Stückes nur langsam vonstatten ging. Die Einsamkeit hatte mich nicht produktiver gemacht, und es wich mitunter der Mut, meine Arbeit noch zur rechten Zeit ausführen zu können.
 
Nach einem Besuch Lottes und meinen Söhnen, die gemeinsam mit ihrem Cousin Friedrich von Wurmb zu mir nach Jena kamen, kehrte ich Anfang April nach Weimar zurück und übernahm für Goethe, der auf seinem Gut in Oberroßla weilte, die Leitung der Theaterproben für die 3. Aufführung des „Tankred“, die am 8. April stattfand.
 
Am 15. April konnte ich Goethe, der einen Tag vorher nach Weimar zurückgekehrt war, die Fertigstellung der Tragödie melden und schickte ihm das Manuskript und den Entwurf zur Rollenbesetzung drei Tage später. Goethe war am 22. April nach lobender und gutheißender Beurteilung meines Werkes zwecks Regelung seiner Pachtverhältnisse wieder nach Oberroßla zurückgekehrt.
 

Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]