schiller5

Aufbruch zu neuen Ufern

christian_koerner

Christian Gottfried Körner. Pastell von Dora Stock. 1792. Quelle: Schiller-Nationalmuseum
 



Da ich von Natur aus ein friedliebender Mensch war, bedeutete es mir sehr viel, in Harmonie zu leben und für meine Ehre und Überzeugung mit Wort und Tat zu kämpfen. Deshalb entschloss ich mich endlich, nach vier Monaten, am 22. Februar 1785, auf den Brief meiner Leipziger Verehrer zu antworten, mit dem Ziel, Mannheim so schnell wie möglich zu verlassen.
 
Mein Brief an Christian Gottfried Körner gehörte zu den bedeutendsten meines Lebens. Noch befand sich mein Dasein auf des Messers Schneide, dessen Klinge ich nur zu hart auf meiner Seele spürte.
 
So schilderte ich ihm die unnennbare Bedrängnis meines Herzens, und, dass ich nicht mehr hier in Mannheim bleiben könne. Lange hatte ich mit mir gerungen, und ganze zwölf Tage brauchte ich für meine Entscheidung, Körner zu schreiben oder für immer aus dem Leben zu gehen. Alles war mir mittlerweile hier zuwider, die Menschen, meine Lebensverhältnisse, ja, das ganze Erdreich und auch den Himmel schloss ich mit ein.
 
„Ich habe keine Seele hier“, schilderte ich ihm, „keine einzige, die die Leere meines Herzens füllen könnte, keine Freundin, keinen Freund…“ Meine Seele dürstete nach neuer Nahrung, nach besseren Menschen, nach Freundschaft, Anhänglichkeit und Liebe.
 
Ich beschrieb, wie sehr ich den näheren Umgang mit ihm brauche, und, dass ich so schnell wie möglich zu ihm kommen müsse, um gemeinsam mit ihm ein neues Lebensgefühl zu entwickeln und endlich glücklich zu werden.
 
Auch warnte ich ihn vor, dass ich ein ganz erbärmlicher Sonderling sei, aber das würde gewiss unserer Freundschaft keinen Abbruch tun.
 
Am Ende meines Briefes musste ich schließlich das schreiben, was mir am Schwersten fiel. Da ich nicht von hier fort konnte, bevor nicht die brennendsten Schulden beglichen waren, und mir auch das Fahrgeld gänzlich fehlte, bat ich Körner um 300 Taler, die er als Vorschuss von einem Leipziger Buchhändler oder einem jüdischen Geldverleiher beschaffen sollte. Ich versprach ihm schuldbewusst, dass ich in Leipzig mein Finanzsystem in Ordnung bringen wollte. Einen Verleger für meine geplante Thalia wollte ich finden, und ich plante sogleich die Einnahmen mit 800 bis 900 Reichstaler dafür ein. 
 
Körner befolgte umgehend meine Bitte und schickte mir das Geld, das er zuvor von dem jungen Verleger Göschen erhalten hatte. Dass Göschen wiederum von Körner finanziell unterstützt wurde, verschwieg er mir zunächst. So schien sich das Schicksal zu meinen Gunsten zu wenden, und ich konnte selbst noch nicht so recht an das Wunder glauben, das mir hier zuteil wurde.
 
Den letzten Abend vor meiner Abreise am 09. April 1785 verbrachte ich mit meinem Gefährten Streicher, dem ich seltsamerweise niemals tiefgehende freundschaftliche Gefühle entgegenbringen konnte. Vielleicht, weil er auf einer anderen Geistesebene schwebte, als ich. Wir gelobten im Scherz, einander nicht eher zu schreiben, als bis der eine Minister und der andere Kapellmeister geworden sei. Wie ich später erfuhr, hatte Streicher die Tochter Steins geheiratet und lebte als Klavierfabrikant in Wien. Wie das Schicksal entschied, sollte ich ihn niemals wiedersehen.

Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]