schiller5

Leben in Weimar

 

chvkalb_riss

Charlotte von Kalb. Schattenriss
 

Charlotte ging es gesundheitlich nicht besonders gut, deshalb fuhr sie schon früh nach Hause, bestand aber darauf, dass ich alleine zum Soupeé bleiben sollte. Seit meiner Ankunft in Weimar hatte sie sich recht eigenartig verhalten und war nach dem ersten Überschwang der Gefühle, die sie fast manisch belasteten, krank und empfindungslos in sich zusammengesunken. Ich war besorgt und konnte mit dieser Situation nicht gut umgehen, sah aber nun, wie sich ihr Zustand langsam besserte und sie wieder in die Normalität zurückfand. 
 
Nach dem Essen fuhr ich mit Wieland zurück nach Weimar, und es trafen sich noch einige Leute zu einer Runde Punsch, mit denen wir den Abend ausklingen ließen.
 
Nun freute ich mich auf die junge Herzogin, von der ich sehr viel Positives gehört hatte. Doch sie wurde erst in vierzehn Tagen zurückerwartet, und ich erfuhr, dass der Herzog erst im September zurück nach Weimar kommen würde. Das war eine sehr unerfreuliche Nachricht für mich, denn ich hatte auf seine Unterstützung gehofft.
 
Tags darauf traf ich mich wie verabredet mit Wieland, um von ihm in den Club eingeführt zu werden. Er fühlte sich nicht wohl, weil ihm das Wetter zu schaffen machte. Es war drückend heiß und sehr schwül, und er wirkte müde und abgeschlagen.
 
Wir sprachen über Verschiedenes, und es überkam ihn eine Welle von Selbstmitleid, als er von jungen Leuten berichtete, die ihn nur für einen Professor gehalten hatten, der ein Journal herausgeben würde.
 
„Bei lebendigem Leibe fange ich an vergessen zu werden, und nach meinem Tode wird es ganz so sein“, klagte er wehmütig. Ich versuchte, ihn zu beruhigen, was mir jedoch nicht gelang. Um vom Thema abzulenken, bat er mich, ich solle ihm meine Lebensgeschichte erzählen. Das tat ich dann auch, bis zur Entstehung der Räuber. Wir wurden unterbrochen, weil er sich für den Club frisieren ließ, und ich konnte mich ungestört in seiner Bibliothek umsehen. Sie war derart groß und vielseitig, dass ich Mühe hatte, sie zu erfassen.
 
Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Club, und da das Wetter ganz vortrefflich war, schlug Wieland einen Spaziergang durch die Parkanlagen am rechten Ilmufer vor. Hier erzählte er mir seine Lebensgeschichte, was ich als großen Vertrauensbeweis empfand. Er war wohl selbst erstaunt über seine Offenheit mir gegenüber und meinte, dass dies eigentlich nicht in Ordnung wäre, weil er alt und ich jung sei. Doch wolle er mich im Geiste zehn Jahre älter und sich selbst zehn Jahre jünger machen, um dies wieder auszugleichen.
 
Zum Abendessen im Club war ich sein Gast, und wir trafen auch hier zahlreiche Menschen, die mir Wieland vorstellte. Charlotte hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich aufgrund meiner Funktion als Weimarischer Rat, zu Höflichkeitsbesuchen beim hiesigen Adel und den ersten bürgerlichen Häusern gegenüber verpflichtet sei.
 
Dies tat ich recht widerwillig, konnte mich jedoch nicht davon frei machen.
 
In dieser Stadt hatte ich oftmals Mühe, mir meines Selbstwertes bewusst zu werden, denn ich spürte überall den mächtigen Einfluss des allumfassenden Goethe-Geistes, obwohl dieser im Moment gar nicht anwesend war. Überall wurde ich freundlich empfangen, doch ich spürte unter dem Mantel der Distanz wenig Wärme und Herzlichkeit, wie ich es aus meiner Heimat kannte.
 
Die Leute ließen mich fühlen, dass ich in ihren Reihen ein Fremder war, und ich vermisste meine Freunde in Dresden umso mehr. Täglich schrieb ich an Körner und berichtete ihm meine Erlebnisse und Eindrücke, wenn auch in Kürze, wegen der knapp bemessenen Zeit, die ich hier hatte. Doch die Zeit war wirklich das einzige Kapital, das mir blieb. Über ein anderes konnte ich nicht verfügen. Und ich wollte sie nutzen! Das war meine einzige Chance weiterzukommen und eine gut bezahlte Tätigkeit zu erhalten. Meine Taschen waren wie immer leer. Mit dem wenigen Geld, das ich hatte, musste Kost und Logis bezahlt werden, und aufgrund meines jetzigen Standes war ich genötigt, einen Bediensteten einzustellen.
 
Gerade jetzt erinnerte mich meine alte Freundin Henriette von Wolzogen an die Bezahlung meiner Schuld in Meiningen, und ich musste sie wieder einmal vertrösten, denn ich konnte das Geld nicht zurückzahlen.
 
Ich teilte ihr mit, dass ich sie Ende September besuchen würde, und dass ich mich sehr darauf freue, sie und Bauerbach wiederzusehen. Zu meiner Entschuldigung gab ich an, dass ich vergeblich versucht hätte, meinen Don Carlos in Berlin und Hannover anzubieten.
 
Wieder einmal musste ich auf das Verständnis und die Nachsicht Henriette von Wolzogens hoffen, deren Geduld ich schon so lange strapaziert hatte. Tiefe Scham bohrte in mir, als ich sie auf einen späteren Rückzahlungstermin vertrösten musste. Ich überlegte, ob es vielleicht möglich wäre, das Geld in einem halben Jahr von einem Freund zu leihen.
 
Zurzeit jedenfalls lebte ich von der Hand in den Mund. Es gab einen Moment, in dem mir alles Geld, bis auf zwei Groschen Porto, ausgegangen war, ohne dass ich wusste, woher ich neues bekommen könnte. In dieser extremen Notsituation wurde mir völlig unerwartet eine längst vergessene Schuld für meine Zeitschrift ausgezahlt.
 
So fristete ich mein Dasein, existierte von einem Tag auf den nächsten, in der Hoffnung, dass sich langfristig etwas ändern würde. Ich war völlig auf mich alleine gestellt und lebte sehr zurückgezogen, fern von allen gesellschaftlichen Vergnügungen. Nur in den Abendstunden liebte ich es durch den Park zu spazieren, und ich genoss dort die Natur auf den weitläufig angelegten Wegen und die stille Einsamkeit des Ortes.
 IMG_0038

Weimar Schloss und Sternbrücke. Foto: Gisela Seidel
 



Ich widmete meine Zeit ganz meiner Arbeit und ernährte mich mittags von Obst. Aus Kostengründen verzichtete ich auch am Abend auf eine warme Mahlzeit, sondern begnügte mich mit einem Butterbrot, wozu ich Bier trank. Es war eine Zeit des Mangels und der Not. Doch war ich froh, in einer Stadt leben zu können, die so viele hervorragende Menschen zu ihren Bewohnern zählte. Endlich hatte ich wieder eine Heimat!
 
Montags ging ich in den Club, die einzige Abwechslung zu meinem eintönigen Schriftstellerleben. Viele gebildete Personen lernte ich dort kennen, zum Beispiel Ridel, den Erzieher des Kronprinzen, Friedrich Schulz, Verfasser einiger prosaischer Schriften, den Geheimrat Schmidt, mit dem ich sehr interessante Gespräche über Literatur führte und noch etliche andere, die ich hier nicht im Einzelnen benennen will.

Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]