schiller5

Zu Gast bei Goethe in Weimar


frauenplan

Goethes Haus am Frauenplan
 



Inmitten dieses tristen Einerleis erreichte mich eine Nachricht Goethes, der mich für vierzehn Tage in sein Haus nach Weimar einlud.
 
Um meinem einsamen Dasein zu entfliehen, nahm ich Goethes Einladung gerne an, wies ihn jedoch auf meine krankheitsbedingten Eigenheiten hin, die eine Planung des Tagesablaufes nicht möglich machten. Er versprach mir alle möglichen Freiheiten und Bequemlichkeiten, und ich bezog wenig später drei zur Straße hin gelegene Zimmer in seinem Haus.
 
Der gesamte Weimarer Hof war nach Eisenach abgereist, und Goethe hatte sich eigens für mich frei gemacht. Am 14. September 1794 war ich nachmittags zusammen mit Humboldt bei Goethe eingetroffen. Humboldt war begierig Goethes Einladung gefolgt und freute sich darauf, einige Stunden mit ihm verbringen zu dürfen.
 
Das Schicksal hatte den richtigen Zeitpunkt für unsere Verbindung gewählt, und auch die täglichen Gespräche mit Humboldt bewährten sich nun.
 
Die Stunden dieser Tage verbrachte ich meistens zusammen mit Goethe, doch blieb mir die rechte Freude daran versagt, weil ich selten schmerzfrei war. Obwohl ich des Nachts fast immer durchschlafen konnte, was ich dem gänzlich fehlenden Kaffee- und Teegenuss zugute hielt, wurde ich tagsüber mit den übelsten Krämpfen traktiert. Einmal war es so schlimm, dass ich auf dem Weg zu Charlotte von Steins Haus eine Viertelstunde Halt machen musste, um dann umzukehren. Jetzt, wo mein Geist begann, seine moralischen Kräfte zu kennen und zu gebrauchen, drohte die Krankheit meine physischen zu untergraben.
 
Mir war bewusst, dass ich die große Revolution des Geistes in mir nicht mehr würde vollenden können, aber ich wollte alles daran setzen, vorher das Erhaltenswerte aus dem zusammenfallenden Gebäude meines Körpers hervorzubringen.  
 
Die Gespräche mit Goethe waren vielfältig. Wir sprachen über unsere Arbeit, besonders über meinen Aufsatz vom Erhabenen und auch über die Rezension der Gedichte Matthissons. Goethe zeigte mir seine Sammlungen. Wir sprachen über Kunst und Kunsttheorie, über seine naturgeschichtlichen Studien und über die Optik, wobei ich Goethes Totalanschauung als sehr eindrucksvoll empfand.
 
Oft spazierten wir ganz im Gespräch vertieft durch den Park am Stern. So vergingen die Tage. Goethe las mir aus seinen „Elegien“ vor, die zwar schlüpfrig und nicht sehr dezent waren, doch zu den besten Werken gehörten, die er je geschrieben hatte. Von meinem Plan, der Malteser, erzählte ich ihm, worauf er sich veranlasst sah, begierig darauf zu bestehen dieses Werk bis zum Geburtstag der Herzogin vollendet zu sehen.
 
Da das Werk leichter war als der Wallenstein, weckte Goethes Verlangen die Lust der Ausführung in mir. Er bat mich darum, seinen „Egmont“ für das Weimarer Theater zu korrigieren, was ich ihm zusagte.
 
Ich sog alle neuen Eindrücke in mich auf wie ein Schwamm und ließ die Erkenntnisse, die ich daraus gewonnen hatte, noch lange nach meiner Rückkehr in Jena auf mich wirken, wobei mein Herz immer noch in Weimar war.


Weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]