schiller5

Umzug und Glaubensbekenntnisse



Zwischendurch hatte ich immer wieder Schübe meiner Krankheit zu ertragen, doch Anfang März attackierten mich zusehends größere Schmerzen und Krämpfe, die mit Fieber einhergingen. Mein gesundheitlicher Zustand zwang mich, meine Arbeiten zu unterbrechen.
 
Während dieser Zeit besuchte mich Huber für zwei Tage in Jena, und ich merkte, dass seine Entschlüsse gefasst und unumstößlich waren. Er fuhr nach Dresden, umging es jedoch, dort auf Körner zu treffen.
 
Anfang April bezogen wir eine, in einem größeren Garten gelegene Wohnung außerhalb der Stadt, wo wir unseren eigenen Hausstand mit Küche unterhielten und konnten nun auf die im Kreise unserer Tischgesellschaft eingenommenen Mahlzeiten verzichten, die meiner Gesundheit, wegen einer zunehmender Unverträglichkeit, nicht mehr zumutbar waren.
 
Ich genoss es, rings um mich Felder und über mir den Himmel sehen zu können, denn in den letzten Monaten war ich nur fünf Mal im Freien gewesen. Es war mir, als würde ich zum ersten Mal nach einer Gefangenschaft wieder ans Tageslicht kommen. Doch konnte ich es auch jetzt noch nicht wagen, mich über längere Zeit draußen aufzuhalten, weil das bis Mai anhaltende feuchtkalte Wetter sehr unfreundlich und krankheitsfördernd war.
 
Meine körperlichen Beschwerden wollten nicht nachlassen und nahmen mir die Lust am Denken und Schreiben, so dass ich den Briefwechsel mit Körner erst einmal ruhen lassen musste, und auch Lotte klagte über zunehmende Unpässlichkeiten, für die Professor Stark zunächst keine Erklärung finden konnte.
 
Ende April erhielt ich zu meiner Überraschung einen Brief von Charlotte von Kalb, die sich in Waltershausen bei Meiningen auf ihrem Familiengut aufhielt. Es war der erste Brief seit meiner Verheiratung im Jahre 1790. Unser Verhältnis war zwar höflich, aber distanziert geworden. Charlotte bat mich um Unterstützung bei der Suche eines geeigneten Hauslehrers für ihren Sohn Fritz, die ich ihr natürlich gewähren wollte. Ich freute mich darüber, dass sie in dieser Angelegenheit soviel Vertrauen in mich setzte und wollte diese Sache gerne zu ihrer Zufriedenheit erledigen, allein schon als Beweis meiner Dankbarkeit, die nur mit meinem Leben enden würde.
 
Bereits zu Beginn des Frühjahres hatten Lotte und ich beschlossen, meine Familie und Freunde in Württemberg zu besuchen, wie ich es meiner Mutter beim Abschied versprochen hatte, doch immer wieder hielt uns die Unberechenbarkeit meiner Krankheit davon zurück. Lottes Schwächeanfälle häuften sich trotz eines von Stark durchgeführten Aderlasses.
 
Ende Mai meldeten meine Schwester Christophine und ihr Mann ihren Besuch an, dem ich freudig entgegen sah, besonders, weil meine Schwester Louise ebenfalls von Stuttgart anreisen wollte. Schon vorher hatte ich meinem Schwager nahe gelegt, er solle mir mein finsteres Gesicht während meiner Anfälle verzeihen und darauf gefasst sein, dass diese ganz unverhofft, ohne Vorankündigung, auftreten könnten. Doch dann musste Louise kurzfristig absagen, weil meine Mutter plötzlich erkrankt war; Christophine und Reinwald planten wir unterdessen bei Fräulein Segner unterzubringen, weil unsere Räumlichkeiten zu wenig Platz boten.
 
LavaterJC

Johann Caspar Lavater, Gemälde von Alexander Speisegger, 1785, Gleimhaus Halberstadt. Quelle: Wikisource
 


 
Anfang Juni ging die zweite Zahlung aus Dänemark ein. Zwischendurch hatten wir weiteren Besuchen von Göschen und seiner Frau Jette, die meiner Frau sehr ans Herz gewachsen war und Johann Kaspar Lavater, Pfarrer und philosophisch, theologischer Schriftsteller in Zürich, der sich auf der Durchreise nach Kopenhagen befand. Lavater blieb bewundernd vor dem Bildnis meiner Mutter stehen, welches mir Ludovike Simanowitz zum Geschenk gemacht hatte. Sie war eine Freundin meiner Familie in Schwaben, und ich sah voller Vorfreude dem Tag entgegen, an dem ich ihr für das herrliche Ölgemälde persönlich danken konnte.
 
In jeder freien Minute schrieb ich an meinem Aufsatz Vom Erhabenen, dessen erster Teil im September 1793 im 3. Stück der Neuen Thalia erscheinen sollte.    
 
Es fiel mir schwer, mich auf meine Arbeit zu konzentrieren, weil ständig Leute ins Haus kamen, die mir ihre Aufwartung machen wollten. Dazu gehörte auch Funck, der sich für zwei Monate in Jena aufhielt und Baggesen, der uns mit seiner Frau Sophie einige Male besuchte, bevor er seine Reise fortsetzte.
 
Wir führten grundlegende Gespräche über Gott und die Welt, und mir schien, als erwarte er ein Glaubensbekenntnis von mir, das ich vor ihm ablegen sollte. Die Gespräche hatten zum Ziel, mich mit dem Kopenhagener Illuminatenclub „Phönix“ zu verbinden, für den Baggesen mich als Mitglied gewinnen wollte.
 
Der Erbprinz Friedrich Christian schien sehr an meiner Zugehörigkeit interessiert zu sein und ließ mich bereits mit dem Namen „Enceladus“ auf die Mitgliederliste setzen, da er sich der Kunst des Werbers sehr sicher war. Ich erklärte Baggesen meinen Standpunkt und meine ablehnende Haltung genau wie damals gegenüber Lempp und Bode, deren Anwerbungsversuche ebenfalls erfolglos blieben.


weiter

>

Home] [Timeline] [Kleine Einführung] [Virtuelle Zeitreise] [Zeitzeugen] [Impressum] [Kindheit und Jugend] [Marbach und Lorch] [Ludwigsburg] [Hohe Karlsschule] [Jura und Medizin] [Die Räuber] [Regimentsmedikus] [Uraufführung Mannheim] [Fiesko und Haftstrafe] [Flucht] [Enttäuschte Hoffnung] [Bauerbach] [Bühnendichter] [Kabale und Liebe] [Theaterfiasko] [Freimaurer] [Rheinische Thalia] [Margaretha Schwan] [Charlotte von Kalb] [Weimarischer Rat] [Zu neuen Ufern] [Leipzig] [Gohlis] [Christian Gottfried Körner] [Dresden] [Henriette von Arnim] [Abschied von Dresden] [Weimar] [Wieland und Herder] [Anna Amalia] [Leben in Weimar] [Teutscher Merkur] [Goethes Geburtstag] [Club der Bürgerlichen] [Bauerbach] [Familie Lengefeld] [Zurück in Weimar] [Charlotte in Weimar] [Volkstedt und Rudolstadt] [Goethe in Rudolstadt] [Rückkehr nach Weimar] [Depression und Arbeit] [Sektierertum] [Berufung nach Jena] [Jena und zwei Engel] [Kontakte und Alltag] [Besuche und Liebe] [Verlobung] [Geständnisse] [Ferien in Rudolstadt] [Mainzer Hoffnungen] [Pläne und Erwartungen] [Heirat] [Erste Zeit der Ehe] [Hystorische Memories] [Totgeglaubte leben länger] [Goethes erster Besuch in Jena] [Bürgers Gedichte] [Schwere Erkrankung] [Wallenstein Idee] [Krankheit und Pflege] [Kant und Unsterblichkeit] [Totgeglaubt] [Karlsbad] [Nachkur in Erfurt] [Schenkung aus Dänemark] [Kant Studium und Kontakte] [Reise nach Dresden] [Studentenunruhen in Jena] [Besuch aus Schwaben] [Besetzung von Mainz] [Französische Bürgerrechte] [Revolutionswehen] [Umzug und Glaubensbekenntnisse] [Guter Hoffnung] [Reise nach Süddeutschland] [Heilbronn] [Geburt des ersten Sohnes] [Ludwigsburg] [Hölderlin] [Tod von Karl Eugen von Württemberg] [Stuttgart] [Zurück in Jena] [Johann Gottlieb Fichte] [Wilhelm von Humboldt] [Die Horen] [Über die Urpflanze] [Reise nach Weißenfels] [Pockenimpfung] [Zu Gast bei Goethe in Weimar] [Wachsende Verbindung] [Universität Tübingen] [Einsame Tage und Erotica Romana] [Plan der Xenien] [Solitude Krankheit und Tod] [Besuch und grüne Tapeten] [Geburt von Sohn Ernst] [Kriegswirren] [Tod des Vaters] [Karoline und Wilhelm von Wolzogen] [Xenien und Gegengeschenke] [Wallenstein Vorstudien] [Gartenhaus in Jena] [Balladenwettstreit] [Goethe reist nach Italien] [Arbeit und Schicksal] [Gartenrichtfest] [Piccolomini und Wallensteins Lager] [Schlussstück] [Plan der Maria Stuart] [Wallenstein vor dem Königspaar] [Umzugspläne nach Weimar] [Geburt von Tochter Karoline] [Charlottes Erkrankung] [Umzug nach Weimar] [Macbeth und neuer Krankheitsschub] [Beendigung der Maria Stuart] [Die Jungfrau von Orleans] [Ruhe in Oberweimar] [Glucks Oper und Jahreswechsel] [Goethes Erkrankung und Tankred] [Die Jungfrau unter dem Panzer] [Uraufführung und Abschied] [Turandot und Mittwochsgesellschaft] [Kotzebue] [Tod der Mutter und Hauskauf] [Theater, Theater] [Erhebung in den Adelsstand] [Die Braut von Messina] [Plan des Wilhelm Tell] [Am Hofe von Weimar] [Die Braut von Messina wird beendigt] [Die natürliche Tochter] [Reise nach Bad Lauchstädt] [Arbeit am Wilhelm Tell] [Madame de Stael] [Fertigstellung des Wilhelm Tell] [Reise nach Berlin] [Geburt von Tochter Emilie] [Die Huldigung der Künste] [Phédre und Demetrius] [Schillers Tod] [post mortem]